XCode – iPhone Tastatur nach dem Editieren eines UITextField wieder ausblenden

Wenn ihr möchtet, dass sich die iPhone Tastatur nach dem Editieren eines UITextFields wieder automatisch „einklappt“ bzw. sich wieder „einfährt“, dann müsst ihr folgendes machen:

Step 1
In der .h-Datei folgende (IBAction) einfügen:

- (IBAction)textFieldDoneEditing:(id)sender;

Step 2
In der .m-Datei folgende Aktion für die (IBAction) einfügen:

- (IBAction)textFieldDoneEditing:(id)sender{
[sender resignFirstResponder];
}

Step 3
Nun wählen wir im Interface Builder das UITextField und verknüpfen es über das Event „Did End On Exit“ mit dem First Responder. Im dann erscheinenden Fenster wählt man anschließend „textFieldDoneEditing“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn ihr nun euer Textfeld editiert habt und auf der Tastatur des iPhones die „return“-Taste drückt, dann wird die Tastatur wieder ausgeblendet.

iTunes: Radio Sender als Favoriten speichern

Wollt ihr ebenfalls einzelne Radio Sender in iTunes als Favoriten speichern? Ich mache es kurz: Nach meinem Erkenntnisstand geht es schlicht und ergreifend nicht (iTunes 10.2.1).

Die einzige Möglichkeit, die man hat, ist sich eine neue Playlist anzulegen und seine Lieblings-Radiosender per „Drag n´Drop“ in diese Playlist zu ziehen.
Ich hoffe, dass das in einem der nächsten iTunes Updates gefixt wird – ich persönlich wünsche mir dies schon sehr lange.

 

Unterschied HTTP-get Parameter und post-Methode

Ich denke das wird ein relativ kurzer Blogeintrag, da ich das hier sehr kurz fassen werde.

Die beiden in der Überschrift angesprochenen Methoden werden standardmäßig in Formularen benutzt.

Die get-Methode

Bei Verwendung der get-Methode (method=“get“) wird euer Browser die im Formular eingegebenen Daten nach dem Sendevorgang als Parameter an die bei „action“ angegebene URL-Adresse anhängen. Die Daten werden als Parameter angehängt, da das verarbeitende Script die vom User eingegebenen Daten direkt auslesen kann. Das ist vor allem bei kleinen Datenmengen sinnvoll. Ganze Kontaktformulare mit dieser Methode auszufüllen halte ich für weniger sinnvoll und zudem ist die Länge der URLs je nach eingesetztem Server begrenzt und sollte eine Größe von 255 Bytes nicht überschreiten. Für Suchanfragen ist diese Methode jedoch sehr zu empfehlen.

Beispiel einer mit der get-Methode ausgegebenen URL: „http://www.beispiel.de/form.php?vorname=max&nachname=mustermann&email=maxmustermann@muster.de&text=das+ist+eine+
nachricht+von+max+mustermann“

Wenn übrigens kein method-Attribut im Formular angegeben wird, dann wird die get-Methode als Default verwendet.

Die post-Methode

Die post-Methode wird vor allem für Kontaktformulare aller Art und Upload-Lösungen verwendet.

Entscheidet man sich für die post-Variante (method=“post“), so werden dem verarbeitenden Script auf dem Server die Daten über den Standardeingabekanal des verwendeten Betriebssystems zur Verfügung gestellt. Anders als bei der get-Methode stehen die Daten bei der post-Methode standardmäßig im body.

Per post-Methode übertragene Daten werden zudem üblicherweise nicht von Caches zwischengespeichert.
Ergänzend muss noch erwähnt werden, dass wie bei der get-Methode ebenfalls Daten an die URL angehängt werden können. Dies ist meines Wissens nach optional möglich.

Nutzung des svg-Tags

Seit HTML5 könnt Ihr das <svg>-Tag verwenden. Hierzu heute ein kurzes Einführungsbeispiel. Dazu zeichnen wir heute einen Kreis, positionieren ihn und geben ihm einen schönen Farbverlauf. Das <svg>-Tag wird bisher noch sehr stiefmütterlich behandelt und wird daher noch von den wenigsten Browsern interpretiert. In Google Chrome könnt ihr eure gezeichnete svg-Grafik jedoch betrachten (getestet in Google Chrome 10).

Step 1 – Einen Kreis „zeichnen“:





„cx“ bezeichnet dabei die horizontale Ausrichtung, „cy“ die vertikale Ausrichtung, die Default-Angabe sind immer Pixel (px). Es sind jedoch auch Angaben wie %, em, pt möglich. Der Radius wird mit „r“ angegeben. Mit „fill“ geben wir die Füllfarbe an. Auch hier sind verschiedene Angabeformen möglich (black, red, blue,… oder hexadezimale Angaben wie #ff0000 oder auch Angaben der Form rgb(100,50,80)).

Step 2 – Einen Farbverlauf erstellen








Mit <defs></defs> werden verschiedene Gradient-Definitionen eingeleitet. Hier bei unserem Kreis wählen wir einen radial Gradient, ihr habt jedoch auch die Möglichkeit beispielsweise einen linear Gradient zu wählen.
Eurem Farbverlauf müsst ihr eine ID vergeben, auf die ihr dann später mittels „fill“ in eurer svg-Grafik zugreifen könnt um den Farbverlauf darauf anzuwenden.
Mit dem <stop />-Tag gebt ihr die einzelnen Stops des Farbverlaufs an. Via „offset“  gebt ihr die Punkte an, ab denen der Verlauf in eine andere Farbe übergehen soll.

Wenn ihr nun die ID des Gradient in euer fill-Attribut des Keises einfügt hat dieser einen wunderschönen Farbverlauf.





Facebook bald mit Gesichtserkennung bei Bildern?

Ich bin die Tage, als ich meine privacy settings auf Facebook überprüft habe, auf eine neue noch „ausgegraute“/noch nicht verfügbare Option bei Facebook gestoßen.
„Suggest Photos of me to Friends“ nennt sich die neue Privatspähre-Einstellung. Eine nähere Beschreibung wird auch angegeben: „When Photos look like me, suggest my name“.

Bald Facebook Face Recognition?

Das heißt nichts anderes als Gesichtserkennung. Die selbe Funktion ist in Googles Bilderkennungs-App Google Goggles ebenfalls seit geraumer Zeit enthalten aber (vermutlich aus Datenschutzrechtlichen Gründen) auch noch deaktiviert. Ich finde das schon etwas beunruhigend, dass Facebook sich die Option vorbehält, bald auch mit Gesichtserkennung aufzuwarten. Da nimmt das verlinken von Bildern ganz neue Dimensionen an. Ähnlich wie in Apples Foto-Verwaltungsprogramm iPhoto könnte es dann bald möglich sein, dass Facebook bei der Durchsicht von Fotoalben dann nachfragt, ob diese Person nicht Max Mustermann aus dem eigenen Freundeskreis ist. Dadurch wird das Verlinken auf jeden Fall aufdringlicher und somit denke ich, dass damit auch sehr bald deutlich mehr Bilder verlinkt werden als bisher.

Datenschutztechnisch ist das denke ich auf jeden Fall grenzwertig. Die Option offen zu lassen, die Funktion zu deaktivieren reicht meiner Meinung nach auch nicht. Ich finde (und hoffe auch), dass Facebook die Nutzer bei Einführung der Gesichtserkennungssoftware darauf hinweisen sollte, dass man dies auch deaktivieren kann. Von technischer Seite steckt bestimmt viel Know-How in so einem System, was auch sehr hervorzuheben ist, dass so etwas heutzutage möglich ist. Über den Einsatz lässt sich jedoch streiten, wo Facebook doch sowieso schon so viel Macht hat.

Vielleicht werde ich mich in Zukunft lieber verkleiden, wenn ich ein neues Profilfoto bei Facebook reinstelle – als Pirat mit Augenklappe oder so,…

Facebook Login nicht korrekt!?

Heute Morgen wollte ich mich wie sonst auch bei Facebook einloggen.

Passwort nicht korrekt – hm, ok hab ich mich wohl vertippt.
Passwort nicht korrekt – hm, ist wohl nicht mein Tag, also nochmal ganz langsam.
Passwort nicht korrekt – das gibt´s nicht, ich bin wohl bescheuert, also nochmal Buchstabe für Buchstabe und in Zeitlupe.
Passwort nicht korrekt – Betrug!!!

Ich habe momentan keinen Schimmer, warum ich mich nicht mehr in meinen Facebook-Account einloggen kann. Habe in sämtlichen Browsern (Firefox, Chrome, Safari, Opera) den Chache gelöscht und erneut versucht mich einzuloggen – erfolglos. Eine Eigenart ist mir jedoch aufgefallen. Über meinen iPod Touch komme ich via der Facebook App problemlos auf mein Profil. Die Login-Daten sind dort gespeichert – ausloggen werde ich mich dort nicht, falls ich hinterher dann auch nicht mehr darüber einloggen kann.

Ich habe mir diese Meldung, die man bei einem erfolglosen Login-Versuch erhält bisher noch nie so genau angesehen, jedoch erhalte ich die folgende Meldung:

Heute Morgen dachte ich noch, dass das im Laufe des Tages schon wieder funktionieren wird, jedoch war das ein Trugschluss. Bisher konnte ich via Twitter, Google etc. oder durch Meldungen meiner Freunde auch niemanden finden, der ähnliche Probleme hat.
Wie so fast jeder User bei Facebook, habe auch in ein paar Pinnwand Einträge und Fotos hochgeladen. Interessehalber wollte ich einmal über den Account meiner Freundin nachsehen, ob irgendwer mein Userkonto missbräuchlich verwendet. Ich musste feststellen, dass kein einziger Pinnwand-Eintrag und kein einziges Foto mehr vorfindbar sind. Jedoch sind alle persönlichen Angaben unter „Info“ nach wie vor unverändert vorhanden.

Seit knapp einer Stunde versuche ich nun mein Passwort zurück zu setzen, erhalte aber auf  keine der beiden von mir hinterlegten Email-Adressen eine Nachricht mit dem Code zum Zurücksetzen des Passworts.

Wie gesagt, ich weiß nicht genau was da nun los ist. Ich warte nun einfach mal ab. Irgendwelche Apps, die mein Passwort klauen könnten verwende ich nicht, ich nutze das Soziale Netzwerk vielmehr um Kontakte zu pflegen.
Hat irgendjemand eventuell das selbe Problem oder das Problem schon einmal gehabt? Ich werde es weiter versuchen und Neuigkeiten hier niederschreiben.

###EDIT:1###

Einer meiner Freunde hat mir nun mitgeteilt, dass bei ihm diese Woche das selbe Problem ebenfalls aufgetreten ist. Nach ca. 12 Stunden konnte er seinen Account wieder normal nutzen. In diesen 12 Stunden waren auch bei seinem Account sämtliche Pinnwandeinträge, Fotos und Infos nicht zugänglich bzw. wurden nicht angezeigt.
Laut ihm konnten andere bis zu 5 Tage lang nicht auf ihr Profil zugreifen.

###/EDIT###

###EDIT:2###

Seit heute Morgen ist mein Facebook-Account wieder erreichbar. Falls euch so etwas passiert also kein Grund zur Panik, dann hat vermutlich keiner euer Passwort geknackt. Vielmehr sind es wohl die Wartungsarbeiten, die Facebook gerade durchführt, was ich mittlerweile so gehört habe.

###/EDIT###