Philips hue – LivingColors Bloom Starter Kit

Durch ein sehr gutes Angebot, bin ich über MyDealz an ein recht günstiges und sonst so preisstabiles Philips Hue Starter Kit gekommen.

Entschieden habe ich mich für das Starter Kit mit den zwei Bloom Leuchten, die mit einer Lichtleistung von 120 Lumen nicht als Leselicht gedacht sind, sondern mehr zur Erzeugung eines angenehmen Ambiente in euren vier Wänden.

Was erwartet euch mit dem Starter Kit? Das Starter Kit traf bei mir in einem schlichten braunen Karton ein.

hue_1

Sobald ihr den Karton öffnet, sehr ihr links und rechts die beiden Bloom Strahler, sowie ein kleines Heftchen zum Schnellstart. An der oberen Seite findet ihr zudem die Bridge mit Strom- und Ethernetkabel in einer schmalen Verpackung.

hue_2

Die Bloom Leuchten sind gut und sicher verpackt. Vorn am Strahler befindet sich eine milchige Plastikabdeckung, die Lampe selbst besteht zum größten Teil aus Aluminium. Beim Platzieren der Lampe hatte ich hinsichtlich der Kabellänge einmal Probleme und musste auf ein Verlängerungskabel zurückgreifen. Vielleicht sitzen bei mir einfach nur die Steckdosen etwas ungünstig, aber 1 Meter länger hätte das Kabel meiner Meinung nach schon sein dürfen. Ich wollte einen Bloom auf einem Schrank oben platzieren – geschätzte Höhe: 1,90 – 2,00 Meter – worauf das Kabel ungefähr noch 20-30 Zentimeter über dem Boden baumelte und nicht an die direkt darunter liegende Steckdosenleiste angeschlossen werden konnte.
Manch einem mag das ausreichen, aber sollte euer Steckdosen-Möbel-Feng-Shui nicht so ganz miteinander in Einklang stehen, kann das ohne Verlängerungskabel auch zum Problem werden.
Insgesamt machen die Lampen jedoch einen guten und stabilen Eindruck.

Wühlen wir uns weiter durch die unendlichen Weiten der Packung, so sollte irgendwo die kleine runde Hue Bridge mit Stromkabel und Ethernetkabel auftauchen. Der Anschluss ist denkbar einfach: Strom ran an die Bridge und das Ethernetkabel mit dem Router verbinden. Voila! Von der Größe her ist die Bridge mit einem Apple TV der 2. Generation vergleichbar, sodass man bestimmt einen geeigneten Platz für sie finden sollte.

Hier seht ihr nochmals den gesamten Verpackungsinhalt bestehend aus Bridge, Netzteil, Ethernetkabel, 2x Bloom inkl. fest verbautem Netzteil:

hue_10

Über die iOS App könnt ihr auf iPhone und iPad eure Lampen verwalten und deren Farbe ändern (außer bei den Philips hue Lux Lampen, die nur weißes Licht spenden). Das Pairing der Lampen und der App mit der Bridge geschieht sehr schnell und einfach. Zuerst schließt ihr die Lampen an, daraufhin die Bridge und sobald ihr die App oder auch Dienste wie IFTTT verknüpfen wollt, müsst ihr lediglich den mittleren runden Knopf auf der Bridge einmal drücken.

hue_11

Ich fand es ganz nett gelöst, dass die betroffene Lampe zu blinken beginnt, sobald ihr diese mit Hilfe der App umbenennen wollt. Somit wisst ihr gleich, welche Lampe gerade betroffen ist. Mit den gleichen Tooltips auf dem Farbfeld oben im Bild könnt ihr dann schließlich die Farbe ändern und die Helligkeit der Lampen einstellen. Bis zu 50 Lampen könnt ihr so über die App in eurem Haushalt verwalten – falls ihr das nötige Kleingeld habt. Denn die Lampen sind nicht ganz günstig. Eine Philips hue Lux Lampe schlägt bereits mit rund 30 Euro zu buche. Will man eine Personal Wireless Lightning LED, die die Farbe ändern kann, ist man mit 60 Euro dabei. Eine Bloom Erweiterung kostet derzeit ca. 70-80 Euro.

Weiter funktionieren auch alle Philips LivingColors Lampen der 2. Generation mit der Bridge. Wichtig ist aber wirklich, dass ihr auf die 2. Generation achtet. Hier gibt es beispielsweise die Philips LivingColors Iris, die mit 210 Lumen fast doppelt so Lichtstark wie ein Bloom ist ist. Preislich liegt die LivingColors Iris bei 70-100 Euro, wobei ich zum Zeitpunkt des Schreibens kein günstigeres Angebot als das von Amazon gefunden habe.

Da alle Lampen, die das Zigbee Protokoll verwenden, auch mit der hue Bridge angesprochen werden können, könnt ihr auch auf (noch einige wenige) alternative Produkte zurückgreifen und so euer Smarthome erweitern. Osram bietet mit seiner Lightify Serie auch Lampen oder komplette Starter Kits an, die sich Preislich jedoch nicht sehr von Philips unterscheiden. Sehr interessant fand ich noch diese einigermaßen günstige Deckenleuchte von Osram.

General Electrics hat seit Mitte 2014 einige sehr günstige Smart Bulbs auf den Markt gebracht, die auch mittels der hue Bridge ansprechbar sein sollen. Auf der amerikanischen Baumarktseite homedepot habe ich einige dieser Lampen gefunden und möchte euch diese nicht vorenthalten, da sie mit einem Preis von rund 15$ halb so viel kosten wie eine Lux Lampe von Philips.

Ausprobiert habe ich bisher weder die Osram Lightify, noch die GE Link Serie. Falls jemand weiß, wo man die günstigen GE Lampen auch in Deutschland herbekommen kann, wäre ich sehr dankbar über einen Hinweis in den Kommentaren.

Wer sich mehr mit Zigbee Netzen auseinandersetzen will, kann sich dieses Buch vielleicht noch etwas näher ansehen: Drahtlose Zigbee Netzwerke – Ein Kompendium

Um mit hue ein bisschen zu experimentieren existieren im übrigen auch zahlreiche SDKs und APIs: http://www.developers.meethue.com/tools-and-sdks

2 Comments

Leave a Comment.


*